Inhaltsangabe 

Zurück

1. Der Abschied

Die Eltern von Sophie und Virginie erhalten einen dringenden Auftrag. Sie müssen sofort nach Afrika aufbrechen. Bevor sie abfliegen, verbringen sie einen Tag mit ihren Töchtern in Paris. Als die Familie abends ins Hotel zurückkehrt, muss sie feststellen, dass Einbrecher in ihrem Hotelzimmer waren. Die Eltern glauben, dass der Einbruch mit ihren Forschungen zusammenhängt und dass sie beide in Gefahr sind. Um ihre Töchter nicht zu beunruhigen, sagen sie nichts von ihrem Verdacht. Am nächsten Tag fliegen die Eltern von Sophie und Virginie nach Afrika.


2. Eine schreckliche Nachricht

Die Schwestern sind allein mit ihrer Haushälterin Leontine zu Hause. Nachts wacht Virginie plötzlich auf und bemerkt, dass Einbrecher im Garten sind. Zusammen mit ihrer Schwester und der Haushälterin verbringen sie die Nacht in einem Geheimversteck im Haus. Am nächsten Tag sind die Einbrecher verschwunden. Aus einem Fernsehbericht erfahren die beiden Mädchen, dass das Flugzeug ihrer Eltern abgestürzt ist und dass ihre Eltern als verschollen gelten. Als man ihnen auch noch mitteilt, dass sie in einem Waisenhaus untergebracht werden sollen, sind die Schwestern fassungslos.


3. Neues Zuhause

Sophie und Virgine können es nicht verhindern, dass man sie in einem Waisenhaus unterbringt. Dort werden sie aufgrund des Altersunterschieds in verschiedene Häuser gebracht und können einander nicht mehr sehen. Da die anderen dort lebenden Mädchen neidisch auf Virginie sind,  wird sie von ihnen immerzu geärgert. Sie lassen keine Gelegenheit aus um Virginie bei der strengen Direktorin Mme Lassart schlecht zu machen. Nur die zurückhaltende Marie hält zu Virginie. Sophie dagegen findet sofort neue Freunde. Besonders mit einem Waisenjungen namens Paul versteht sie sich gut.


4. Die Weinlese

Die Waisen müssen auf einen Bauernhof arbeiten Sophie und Virginie hoffen, sich wenigstens dort sehen zu können. Aber sie werden zum Arbeiten in verschiedene Gruppen eingeteilt. Sophie kann ihre Schwester in der Mittagspause ausfindig machen. Doch bevor es zu einem Treffen zwischen ihnen kommen kann, verletzt sich Virginie an einer Heckenschere die ihre Rivalinen, Nathalie und Nicole, heimlich in ihrem Korb deponiert haben und muss zur Krankenstation. Dort trifft sie den Arzt Dr. Franck, der sofort ihr Vertrauen gewinnt. Abends können sich Sophie und Viginie endlich treffen und fallen sich glücklich in die Arme.


5. Der geheimnisvolle Besuch

Eine geheimnisvolle Frau kommt ins Waisenhaus. Sie will unbedingt mit Sophie und Virginie sprechen. Die Schwestern glauben zuerst, dass sie eine von ihnen adoptieren will. Sophie ist deswegen sehr aufgebracht und möchte allein sein. Im Haus tifft sie ein Mädchen, das ihr vorher nie aufgefallen ist. Es ist Angela, die vor langer Zeit von ihrer Mutter ausgesetzt wurde und seitdem mit niemandem mehr gesprochen hat. Die geheimnisvolle Frau entpuppt sich als die Journalistin Catherine Dupuis, die nach den Eltern der Schwestern sucht. Die Mädchen bitten sie, die Mutter von Angela zu suchen.


6. Angelas Mutter

Virginie möchte wissen, ob es Neuigkeiten über ihre Eltern gibt. Sie reitet auf einem Pferd zu einer Tankstelle, von wo aus sie in der Zeitungsredaktion anruft. Sie erfährt, dass Catherine Dupuis nach Afrika geflogen ist und hofft, dass diese Neuigkeiten über ihre Eltern in Erfahrung gebracht hat. Schießlich stellt sich heraus, dass die Journalistin aus einem anderen Grund in Afrika gewesen ist. Catherine erzählt den Schwestern, dass sie nichts neues über deren Eltern erfahren hat. Dafür hat sie aber Angelas Mutter gefunden.


7. Unerwarteter Besuch

Es findet ein Wohltätigkeitstag im Waisenhaus statt, an dem wohltätige Damen mit den Waisen ein Picknick veranstalten. Sophie und Virginie bekommen Besuch von ihrer Haushälterin Leontine. Die ihnen erzählt, dass Tudor, Sophies Hund, verschwunden ist. Sophie ist fest davon überzeugt, dass Tudor zum Waisenhaus unterwegs ist und hält Tag und Nacht nach ihm Ausschau. Schließlich kommt Tudor tatsächlich im Waisenhaus an. Nachdem der Hund die Direktorin vor einer Schlange rettet, darf er bei den Schwestern im Waisenhaus bleiben.


8. der neue Lehrer

Julien Charon, ein gutaussehender Sportlehrer, kommt ins Waisenhaus. Virginie, die gerade dabei ist den Hundezwinger sauber zu machen, kann es nicht verhindern, dass er gleich bei seiner Ankunft von dem sonst friedlichen Tudor angefallen und gebissen wird. Sie hat ein schlechtes Gewissen und bringt Julien zur Krankenstation. Virginie findet den jungen Lehrer auf Anhieb sehr sympathisch. Auch die anderen Schülerinnen sind von ihren neuen Lehrer mehr als angetan. Nathalie, die Rivalin von Virginie, verliebt sich in ihn.


9. Frischer Wind

Julien und Virginie verstehen sich immer besser. Julien nimmt Virginie einmal sogar auf seinen Motorrad mit, was die anderen Mädchen eifersüchtig macht. Er erzählt Virginie, dass er das Waisenhaus freundlicher gestalten will und bittet sie darum, ihm dabei zu helfen. Nathalie versucht immer wieder Julien auf sich aufmerksam zu machen. Bei einem Tennisturnier spielt sie mit ihm gegen Virginie und Marie ein Tennisdoppel. Doch Juliens Aufmerksamkeit gehört nach wie vor Virginie. Er erfährt von dem Verschwinden ihrer Eltern und verspricht ihr, bei ihrer Suche nach ihnen zu helfen.


10. Der Ausreißer

Paul erhält eine Postkarte von der Dame, die ihn am Wohltätigkeitstag besucht hat. Er läuft aus dem Waisenhaus weg, da er hofft, dass sie seine neue Mutter wird. Julien bittet Virginie, ihm bei der Suche nach Paul zu helfen, da sie sich in dem Ort, in dem die Dame wohnt, gut auskennt. Paul findet die Dame und sieht, dass sie bereits eigene Kinder hat. Julien und Virginie finden den enttäuschten Paul und bringen ihn zurück ins Waisenhaus. Paul erzählt den anderen Kindern, dass er eine schöne Zeit mit der Dame hatte. Nur Sophie durchschaut ihn und weiß dass er in Wirklichkeit enttäuscht wurde.


Die große Liebe

Virginie und Nathalie müssen auf der Krankenstation arbeiten. Nathalie ist überraschend freundlich Virginie gegenüber, da sie sich nachts heimlich mit Julien getroffen hat. Julien muss wegen einer Grippe auf der Krankenstation bleiben. Auch Sophie muss zum Arzt. Sie gibt vor krank zu sein, um Virginie treffen zu können. Dr. Frank durchschaut ihren Plan, erlaubt ihr jedoch trotzdem bei Virginie zu bleiben. Damit gewinnt er endgültig das Vertrauen der Schwestern. Julien erzählt ihnen, dass er sich mit Nathalie getroffen hat, damit sie die beiden nicht mehr ärgert.


12. Die unvernünftige Direktorin

Die Direktorin des Waisenhauses liegt krank im Bett. Um niemanden zu beunruhigen, bleibt sie bei ihrem alten Bekannten, den Pfarrer André und lässt den anderen ausrichten, sie sei in Paris. Nur Virginie, der sie mittlerweile vertraut, lässt sie von Julien zu sich bringen. Nathalie ist eifersüchtig, da Virginie und Julien die ganze Nacht zusammen wegbleiben und lässt ihre Wut an Marie und Sophie aus. Virginie pflegt die kranke Mme Lassart die ganze Nacht. Als sie am NächstenTag zurückkehrt, kann sie Nathalie schließlich überzeugen, dass zwischen ihr und Julien nichts vorgefallen ist.


13. Das Weinfest

Im Dorf findet ein Weinfest statt und alle aus dem Waisenhaus sind dazu eigeladen. Es soll eine Weinkönigin gewählt werden und Nathalie will diesen Titel unbedingt für sich gewinnen. Nach einer Weinprobe findet ein Fahrradrennen statt. Bei diesem Wettrennen wird entschieden, wer diJe Weinkönigin bestimmen darf. Auch Julien nimmt daran teil. Er gewinnt das Rennen und ernennt Virginie zur Weinkönigin, was Nathalie sehr wütend macht. Doch Virginie reicht die Krone an Mme Lassart weiter um ihr damit für ihr großzügiges Engagement bei der Leitung das Waisenhauses zu danken.


Junge Mütter

Nathalie findet ein ausgesetztes Baby vor dem Tor des Weisenhauses und beschließt, es zu behalten. Virginie erfährt, dass Nathalie das Baby bei sich im Zimmer versteckt. Sie und Marie helfen Nathalie mit dem Kind. Nathalie und Virginie werden dadurch sogar für kurze Zeit Freundinen. Doch dann taucht die Mutter des Kindes im Weisenhaus auf und möchte ihr Baby wiederhaben. Nathalie muss ihr das Baby schweren Herzens zurückgeben und ist deswegen am Boden zerstört. Virginie erfährt, dass Nathalie selbst zweimal von ihrer eigenen Mutter ausgesetzt wurde und versucht Nathalie so gut es geht zu trösten.


15. Neuigkeiten aus Afrika

Catherine teilt Sophie und Virginie mit, dass das Flugzeug ihrer Eltern gefunden wurde. Da ihre Eltern aber immer noch vermisst werden, gibt es kaum Hoffnung, dass diese noch leben. Sophie verkraftet die Neuigkeit nicht und wird krank. Virginie versucht stark zu bleiben. Dann trifft sie den jungen Forscher Frédéric Rochambeau, der das Fluzeug ihrer Eltern gefunden hat. Er erzählt ihr, dass das Flugzeug ihrer Eltern abgeschossen wurde und deswegen die Möglichkeit besteht, dass ihre Eltern noch leben und sich verstecken müssen. Die Nachricht macht den Schwestern wieder neuen Mut.


16. Ein Brief aus Marseille

Sophie und Virginie erhalten einen Brief von ihren Vater, der aus Marseille abgeschickt wurde. Voller Hoffnung machen sie sich mit Julien auf den Weg nach Marseille, um ihre Eltern dort zu suchen. Sie bekommen den Hinweis, dass ihre Eltern tatsächlich in der Stadt gewesen sind, doch sie können sie nicht ausfindig machen. Die Schwestern geraten in eine gefährliche Situation und werden von Frédéric gerettet. Als sie beginnen den jungen Mann zu vertrauen, macht ihnen Julien deutlich, dass Frédéric ein Verbrecher ist und dass er seine eigenen Eltern umgebracht hat.


17. Das Phantom

Die Schwestern fahren zu ihren alten Haus und erfahren, dass ihre Haushälterin krank ist. Sie glaubt, dass ein Geist im Haus ist. Es stellt sich heraus, dass es Frédéric ist, der im Haus herumschleicht. Er warnt Virginie vor Julien. Dieser wird von jemanden niedergeschlagen und erzählt, dass Frédéric es getan hat. Virginie ist trotzdem misstrauisch Julien gegenüber. Währenddessen schafft es Paul im Kofferraum von Dr. Franck zum Haus der Merciers zu gelangen. Sophie ist sichtlich gerührt, dass er den langen Weg auf sich genommen hat, um sie zu sehen.


18. Julien verschwindet

Julien hat Streit mit Mme Lassart und verschwindet daraufhin. Nathalie ist daher sehr aufgebracht und läuft weg. Auf der Suche nach Nathalie trifft Virginie Frédéric wieder. Er rät ihr, niemandem in ihrer Umgebung zu vertrauen, da sie und Sophie möglicherweise von den Feinden ihrer Eltern überwacht werden. Virginie weiß nicht mehr was sie glauben soll. Sie beginnt sogar Marie, ihrer besten Freundin, zu misstrauen. Das erweist sich letztendlich jedoch als unbegründet. Virginie hat trotzdem das Gefühl, dass sie von jemanden in ihrer Nähe beobachtet wird.


19. Heimliche Reise nach Lyon

In einen Brief bittet Julien Virginie nach Lyon zu kommen. Virginie versteckt den Brief, da sie und Sophie plötzlich von Frédéric abgeholt werden, der sie zur Wohnung von Mme Lassart bringen soll. Frédéric erklärt den Mädchen, dass sie sich vor den Feinden ihrer Eltern verstecken müssen. Catherine hat herausgefunden, dass Julien kein Sportlehrer, sondern ein Verbrecher ist. Nathalie, die nichts davon weiß, findet Juliens Brief an Virginie und fährt zu ihm. Sophie und Virginie bekommen ein Telegramm, in dem steht, dass Leontine im Krankenhaus von Lyon liegt. Sie machen sich sofort auf den Weg zu ihr.


20. Die Organisation

Sophie und Virginie können Leontine in keinem Krankenhaus finden und erkennen, dass man sie in eine Falle gelockt hat. Sie werden beinahe entführt, doch Catherine und Frédéric kommen ihnen rechtzeitig zu Hilfe und schlagen den Entführer in die Flucht. Catherine erzählt den Mädchern dass die Verbrecherbande, die sich "Die Organisation" nennt, nicht nur die Eltern der Schwestern verfolgt, sondern auch für das Verschwinden von Frédérics Eltern verantwortlich ist. Catherine bringt die beiden Mädchen in ihrer Wohnung unter. Paul schafft es zusammen mit Tudor, nach Lyon zu gelangen.


21. Magie

Die Schwestern erfahren, dass ihre Eltern belastendes Material gegen "Die Organisation" gesammelt haben und deshalb von der Bande verfolgt werden. Tudor reißt aus, auf der Suche nach ihm verschwindet auch Virginie spurlos. Während Sophie, Paul, Catherine und Frédéric sie suchen, trifft Virginie auf Leontine. Diese wurde hypnotisiert und führt Virginie zu einem verlassenen Haus, in dem sich, wie sie verspricht, deren Eltern befinden sollen. Dort warten aber stattdessen Julien und sein Komplize Titou auf Virginie und nehmen sie gefangen.


22. Mißglückte Hypnose

Catherine und Fréderic suchen weiterhin nach Virginie. Diese befindet sich in der Gewalt von Julien, wo sie Nathelie trifft. Nathalie weiß längst, dass Julien ein Verbrecher ist. Sie erklärt Virginie, dass sie bei ihm geblieben ist, weil sie ihn liebt. Virginie soll von einer afrikanischen Magierin hypnotisiert werden. Sie kann jedoch dem Zauber widerstehen und Nathalie hilft ihr dabei zu fliehen. Sophie und ihre Freunde treffen Virginie und gehen mit ihr zum verlassenen Haus zurück. Dort finden sie nur die ohnmächtige Leontine vor. Von Nathalie und den Verbrechern fehlt jede Spur.


23. Die geheimnisvolle Nachricht

Sophie und Virginie erfahren aus einem Fernsehbericht, dass ein totes Ehepaar in den Alpen gefunden wurde. Da sie vermuten, dass es sich bei den beiden um ihre Eltern handeln könnte, fahren sie in die Berge. Dort finden sie heraus, dass die beiden Toten die Eltern von Frédéric sind. Die Schwestern erhalten eine geheime Nachricht von ihren Vater, der sie dazu auffordert, sich unbemerkt zur Seilbahn zu begeben. Sie fahren in der Kabine nach oben, als ihnen die andere Kabine entgegenkommt. Die beiden können es nicht fassen: ihre Eltern sind in der Gegenkabine.


24. Die Annonce

Sophie und Virginie sind ihren Eltern dicht auf der Spur, doch dann werden sie von der "Organisation" entführt und an einen geheimnisvollen Ort gebracht. Die Verbrecher geben im Namen der Mädchen eine Anzeige in der Zeitung auf, in der sie die Eltern darum bitten, sich bei ihnen zu melden. Die Eltern fallen darauf rein und werden von der "Organisation" gefangen genommen. Sie werden zusammen mit ihren Töchtern eingesperrt. Glücklich fällt sich die wiedervereinte Familie in die Arme. Sie beschließen die Hoffnung nicht aufzugeben.


25. Der "Große Meister

Frédéric findet heraus, dass die Familie Mercier in seinem alten Haus gefangen gehalten wird. Er gelangt zusammen mit Catherine und Paul ins Haus. Inzwischen macht die Familie Mercier Bekannschaft mit dem Anführer der "Organisation", der sich der "große Meister" nennt und sich hinter einer Maske vesteckt. Er will die Eltern von Magierinen hypnotisieren lassen um zu erfahren wie viel sie über seine Bande wissen. Die Familie kämpft gegen die Magierinen und entlarvt dabei Dr. Franck, der hinter der Maske steckt. Zusammen mit Catherine und Frédéric schlagen sie die Verbrecher in die Flucht.


26. Abschied vom Heim

Der "Organisation" gelingt die Flucht. Sie nehmen alle im Waisenhaus als Geiseln, da sie mit dem Hubschrauber entkommen wollen. Die Familie Mercier und ihre Freunde sind zum Waisenhaus unterwegs und erfahren von der Geiselnahme. Der Vater von Sophie und Virginie versucht mit Dr. Franck zu verhandeln, was sich jedoch als erfolglos erweist. Julien wird von seiner eigenen Bande angeschossen, weil man ihn für einen Verräter hält. Die Verbrecher werden von der Polizei schließlich gefangen genommen, nur Dr. Franck allein kann fliehen. Die Familie Mercier kehrt glücklich nach Hause zurück.



Staffel 2


27. Zukunftspläne

Virginie hat ihr Studium abgeschlossen und kommt nach Hause zurück. Paul und Frédéric besuchen die Familie Mercier. Virginie verkündet, dass sie die Universität als beste Studentin ihres Jahrgangs abgeschlossen hat. Als Preis hat sie ein Stipendium für eine Forschungsreise gewonnen. Sie möchte sofort nach Afrika aufbrechen. Ihre Eltern sind einverstanden, unter der Bedinung, dass Frédéric und Catherine sie begleiten. Sophie und Paul dürfen auch mitkommen. In der Zwischenzeit wird das Haus der Merciers von Dr. Franck überwacht. Er sieht in Virginies Reise die Chance seinen Racheplan zu verwirkichen.


28. Ein hinterhältiger Plan

Virginie und Frédéric finden den verletzten Tudor, der von jemanden mit einem Betäubungsgewehr angeschossen wurde. Virginie bekommt Angst, doch Frédéric kann sie beruhigen. Tudor erholt sich schnell und Sophie ist traurig, dass sie ihn zurücklassen muss. Paul schlägt ihr vor, Tudor heimlich nach Afrika mitzunehmen. Den Kindern glingt es den Hund in einem Koffer ins Auto zu schmuggeln. Die Gruppe macht sich auf den Weg nach Afrika. Währendessen findet im afrikanischen Dschungel ein Kampf um den ranghöchsten Krieger statt. Malumba besiegt Kartuk mit einem feigen Trick.


29. Ankunft in Afrika

Sophie, Virginie, Paul, Frédéric und Catherine kommen in Afrika an. Sie übernachten in einem Hotel. Dort wird Tudor entdeckt. Er darf die Gruppe in den Dschungel begleiten, doch muss vorerst im Keller des Hotels untergebracht werden. Dr. Franck und sein Komplitze Antoine kommen auch in Afrika an. Dr. Franck gibt sich bei einem afrikanischen Stamm als "der Meister", eine Art Gott aus und kann ihn dadurch manipulieren. Sophie will ihren Hund, der im Keller untergebracht wurde, besuchen und trifft dort auf einen Eingeborenen.


30. Im Dschungel

Virginie tifft sich mit Malumba, den sie als Buschführer einstellt. Sie kann nicht ahnen, dass Malumba für Dr. Franck arbeitet und  Virginies Freunde in eine Falle locken soll. Nur Frédéric ist misstrauisch Malumba gegenüber.
Nachdem alle Vorbereitungen getroffen sind, bricht die Gruppe zusammen mit Malumba in den Dschungel auf. Auf ihrer Fahrt können sie sowohl die Tier- und Pflanzenwelt als auch die verschiedenen Völker Afrikas bewundern. Als sie Halt machen werden sie von mehreren Gorillas überrascht.


31. Hexerei

Catherine gelingt es die Gorillas mithilfe ihres Fotoapparates zu verjagen. Währenddessen verzaubert Ganola, die ebenfalls eine treue Untertanin von Dr. Franck ist, einen Mann, der darauf schwer krank wird. Der Mann läuft den Expeditionsteilnehmern über den Weg und bricht zusammen. Obwohl Malumba behauptet, dass der Mann verflucht ist, nimmt Virginie ihn mit. Kurz darauf wird die Gruppe von einem Leoparden angegriffen, den Frédéric vertreiben kann. An der Grenze werden die Freunde von wütenden Grenzposten mit Maschinengewehren angehalten.


32. Die roten Ameisen

Wie aus dem Nichts taucht die Hexe Ganola auf und nimmt den kranken Mann mit. Danach lassen die Grenzposten die Gruppe weiterfahren. Beim Umtauschen der Geländewagen treffen sie Dumari und bieten ihm an, ihn in sein Heimatdorf mitzunehmen. Dr. Franck bereitet derweil die nächste Schikane für Virginie und ihre Freunde vor. Er lässt eine Kiste voller roter Ameisen in der Nähe der Gruppe stehen, damit die Ameisen über sie herfallen können. Die Freunde müssen schnell ihre Sachen packen und  vor den gefährlichen Ameisen fliehen.

 

33. Dschungelfieber

Beim Frühstück mischt Malumba ein giftiges Pulver in ein Glas mit Ziegenmilch und bietet diese Sophie zum Trinken an. Sophie trinkt die Milch nichtsahnend. Als die Expeditionsgruppe in Dumaris Dorf ankommt, benehmen sich die Einwohner dort verschüchtert und zurückhaltend. Sophie bricht plötzlich zusammen, da sie von Malumbas Getränk hohes Fieber bekommten hat. Ganola erscheint im Dorf. Sie kann Sophie heilen und erlangt dadurch das Vertrauen der Schwestern. Dr. Franck zeigt Antoine unterdessen "das Tal ohne Wiederkehr", wo er die reichen Menschen gefangen hält, die er willenlos gemacht hat.

 

34. Am kleinen See

Die Gruppe fährt weiter und kommt an einem kleinen See an. Während sich die Erwachsenen etwas ausruhen, spielen Sophie und Paul ausgelassen. Dabei stürzt Paul plötzlich in eine Grube, wo sich mehrere Skelette befinden. Virginie ist sehr an dem Befund interessiert und untersucht die Gebeine. Zu ihrem Entsetzen stellt sie fest, dass diese nicht besonders alt sein können. Sie ist beunruhigt und schickt Malumba zu Dumari, der die Behörden allamieren soll. Frédéric vertraut Malumba nicht, doch niemand teilt seine Bedenken.


35. Das Geheimnis der Höhle

Malumba bedroht Dumari, um zu verhindern, dass dieser die Polizei informiert. Der völlig verängstigte Dumari wird von Boya aufgesucht, der ihn zu der Tierärztin Yonko bringt. Yonko pflegt den schwerverletzten Kartuk, den sie  vor einem Krokodil gerettet hat. Dumari und Boya hoffen, dass Kartuk bald wieder gesund wird und sie vor Malumba beschützen kann.
Malumba ist zur Gruppe zurückgekehrt und sagt, dass er die Behörden wegen der Skelette benachrichtigt hat. Virginie untersucht die Gebeine nocheinmal und stellt fest, dass diese von Weißen stammen.


36. Der steinerne Adler

Auf der nächsten Etappe warten schon zahlreiche Fallen von Dr. Franck auf die Expeditionsteilnehmer. Virginie findet eine Nachbildung eines Adlers aus Stein und glaubt dass diese etwas mit dem alten Stamm der Himas zu tun haben muss. Frédéric wird beihnahe von Felsbrocken erschlagen und Catherine wird von wilden Bienen angefallen und gestochen. Paul stürzt von einem Felsen und verletzt sich am Bein. Nachts wird Tudor von Dr. Francks Leuten aus dem Zeltlager gelockt. Sophie bemerkt das Verschwinden ihres Hundes und macht sich alleine auf die Suche nach ihm.


37. Sophies Entführung

Sophie stürzt in eine Grube in die Gas eingelassen wird, das Sophie bewusstlos werden lässt. Die anderen Expeditionsteilnehmer bemerken Sophies verschwinden und wollen sie suchen. Sie werden von merkwürdigen Ereignissen überrascht. Sie sehen seltsame Lichter durch die Bäume blinken, kurz darauf schwebt ein überdimensionaler Adler über die sie hinweg. Der Adler ist eine Maschine aus Stahl, die Dr. Franck steuert und mit deren Hilfe er Sophie zu sich bringt. Die Gruppe wird ebenfalls mit Gas betäubt. Am nächsten Morgen glauben die Freunde, dass ein riesiger Adler Sophie entführt hat.


38. Die Rückkehr des Großen Adlers

Sophie erwacht in Gefangenschaft von Dr. Franck. Trotz Maske erkennt sie ihn sofort an der Stimme. Er erzählt Sophie, dass er vorhat sich an ihr und ihren Freunden zu rächen. Währenddessen sind die anderen Expeditionsteilnehmer völlig erschöpft und kraftlos. Malumba mischt ihnen Drogen unters Essen um sie weiterhin zu schwächen. Dr. Franck und Antoine wollen Sophie ins "Tal ohne Wiederkehr" bringen. Auf der Fahrt dorthin kann Sophie entkommen. Doch als sie erschöpft an einer Wasserstelle zusammenbricht, wird sie von zwei Löwen angegriffen.


39. Alte Freunde, neue Freunde

Ein eingeborener Junge namens Katori kann die Löwen vertreiben und Sophie somit retten. Die beiden verstecken sich im Dschhungel und Sophie erzählt Katori von Dr. Fanck und seinen schrecklichen Plänen. Katori muss eine Prüfung im Dschungel absolvieren und darf solange nicht ins Dorf zurück. Sophie möchte ihre Schwester suchen, doch ihr bleibt nichts anderes übrig, als bei Katori zu bleiben. Virginie und die anderen sind immer noch völlig geschwächt. Sie hoffen im nächsten Dorf eine Spur von Sophie zu finden. In der Zwischenzeit geht es Kartuk etwas besser.


40. Sophie schlägt sich durch

Sophie bittet Katori ihr bei der Suche nach ihrer Schwester zu helfen. Er erklärt sich schließlich dazu bereit, sie zu begleiten. Dr. Franck schickt seine Männer auf die Suche nach Sophie, da er vermutet dass diese seinen Plan beireits durchschaut hat. Die Gruppe von Virginie sucht im nächsten Dorf nach Sophie. Doch auch der Häuptling des Stammes kann ihnen nicht viel wieterhelfen. Er verspricht ihnen, dass Ganola ihnen weiterhelfen wird. Frédéric hat den Verdacht, dass Malumba ihnen Drogen ins Essen mischt.


41. Ganolas Elexier

Frédéric erzählt Virginie und Catherine von seinem Verdacht, doch die beiden glauben ihm nicht. Die Gruppe spricht mit Ganola, die ihnen ein Elexier zu trinken gibt, wodurch sie angeblich wieder zu Kräften kommen sollten. In Wirklichkeit ist es aber eine weitere Droge. Ganola erzählt ihnen, dass Sophie von den Himas für ein Ritual als Menschenopfer vorgesehen ist. Sie verspricht, dass sie die Gruppe begleiten wird, um Sophie vor diesem Ritual zu retten. Sophie und Katori werden derweil von Dr. Francks Leuten verfolgt. Kartuk und seine Freunde brechen auf, um Virginie und ihren Freunden zu Hilfe zu kommen.

 

42. Die Nacht der Qualen

Die Expiditionsteilnehmer sind durch Ganolas Elexier wie betäubt. Nachts ströhmt ein hypnotisches Gas in ihre Hütten. Alle außer Frédéric bekommen schreckliche Alpträume. Dr. Franck spricht zu ihnen durch einen Lautsprecher. Er gibt sich wieder als "der Meister" aus und zwingt die Freunde dazu ihm zu vertrauen. Frédéric gelingt es wachzubleiben und so kann er als einziger erkennen, dass es Dr. Franck ist, der zu ihnen spricht. Sophies und Katoris Verfolger kommen den beiden immer näher. Katori wird gefangen genommen und Sophie von einem Leoparden angegriffen, den ihr Hund Tudor aber verjagen kann.


43. Falsche Versprechungen

Mit Tudors Hilfe gelingt es Sophie Katori aus den Fängen ihrer Verfolger zu befreien. Am nächsten Morgen sind Virginie und ihre Freunde völlig geschwächt und willenlos. Sie stellen fest, dass sie alle das gleiche geträumt haben. Sie glauben, dass "der Meister" auf ihrer Seite ist und dass sie mit dessen Hilfe Sophie retten können. Die Gruppe macht sich zusammen mit Ganola auf den Weg zu den Himas. Sophie und Katori erreichen das Dorf. Als Sophie merkt, dass die Gruppe gleich abzufahren will, möchte sie ihre Schwester aufhalten. Auf dem Weg ins Dorf wird sie jedoch plötzlich aufgehalten.


44. Im Tal ohne Wiederkehr

Es ist Kartuk, Katoris totgeglaubter bester Freund, der Sophie aufgehalten hat. Sophie und Katori schließen sich Kartuk und seiner Gruppe an. Währenddessen versucht Frédéric die anderen nochmal davon zu überzeugen, dass man ihnen Drogen ins Essen mischt, doch den anderen fällt es schwer ihm zu glauben. Kartuk bringt Sophie und die anderen in ein Baumhaus. Er meint, dass sie dort sicher seien und lässt sie dort zurück, während er und Dumari sich auf die Suche nach Virginies Freunden machen. Nachts steht Virginie plötzlich dem maskierten Dr. Franck gegenüber.


45. Das Gesicht hinter der Maske

Der verkleidete Dr. Franck verspricht Virginie, ihr zu helfen. Er bringt sie dazu ihren Eltern einen Brief zu schreiben, in dem sie sie bittet nach Afrika zu kommen. Danach zeigt er sein wahres Gesicht. Sophie findet in der Zwischenzeit einen Weg wie aus dem Baumhaus zu entkommen und macht sich mit den anderen auf die Suche nach Virginie. Dr. Franck sperrt Virginie und ihre Freunde in einen Käfig, wo er sie mit Stromschlägen und Sirenen foltert. Paul bemerkt, dass einer der Gitterstäbe locker ist und kann fliehen. Die Gruppe von Sophie begegnet den Himas.


46. Pauls Flucht

Die Himas nehmen Sophie und ihre Freunde gefangen und bringen sie in eine geheime Höhle. Dort treffen sie den Häuptling, der ihnen erzählt, dass "der Meister" der größte Feind der Himas ist. Kurze Zeit später werden die Freunde wieder freigelassen und die Himas versprechen, dass sie ihnen beim Kampf gegen den "Meister" helfen werden, wenn die Zeit dafür gekommen ist.
Paul versteckt sich in einer Höhle, wo er mitbekommt wie Malumba sich mit dem Brief an die Merciers auf dem Weg ins Dorf macht. Dr. Franck bemerkt Pauls Flucht.


47. Die Suchaktion

Sophie hat nachts ein Feuer angezündet, das Malumba vom Motorboot aus entdeckt. Er macht sich auf den Weg zum Strand. Sophie lockt ihn in eine Löwenfalle. Mit Malumbas Motorboot fährt die Gruppe zu Dr. Francks Versteck. Antoine repariert die Gitterstäbe und Frédéric gelingt es ihn zu überfallen und außer Gefecht zu setzen. Frédéric, Catherine und Virginie können fliehen und gelangen zu einer Höhle. In der Höhle treffen sie Paul. Doch bevor die Gruppe sich verstecken kann, wird sie von Dr. Franck erneut gefangen genommen. Nur Paul bleibt weiterhin unentdeckt.


48. Die Sonnenfinsternis

Paul trifft in der Höhle Dumari und Kartuk und schließt sich ihnen an. Virginie wird derweil von den anderen getrennt. Während Frédéric und Catherine mit Stromschlägen gefoltert werden, wird Virginie auf eine Zeremonie vorbereitet. Sie soll von Dr. Francks willenlosen Sklaven so lange gequält werden, bis sie selbst den eigenen Willen verliert. Unterdessen gelangen Sophie und ihre Freunde zum Versteck des Dr. Franck. Es findet eine Sonnenfinsternis statt. Frédéric erzählt den Eingeborenen, dass er die Sonne beherrscht und wird von ihnen freigelassen. Doch Dr. Franck nimmt die Freunde kurz darauf wieder gefangen.


49. Die Machtprobe

Sophies Gruppe trifft erneut auf die Himas, die ihnen diesmal helfen wollen. Paul, Dumari und Kartuk werden von Gaston, einen Sklaven von Dr. Franck angegriffen. Sie können ihn jedoch überwältigen. Dr. Franck kann mit einigen technischen Tricks seine Macht über die Eingeborenen weiterhin stärken. Sophie und ihre Freunde tauchen zu einem geheimen Gang, der ins "Tal ohne Wiederkehr" führt. Sie gehen durch eine Höhle, die eine geheime Grabkammer der Himas ist. Dort befinden sich mehrere Fallen und Sophie gerät in eine von ihnen.


50. Virginies Wandel

Boya und Katori können Sophie aus der Falle befreien. Dr. Franck sperrt Virginie derwei in einen Käfig unter dem sich Schlangen befinden. Er will auf diese Art ihren Willen brechen. Sophie sieht ihre eingesperrte Schwester und läuft zu ihr, um sie zu befreien. Sie wird jedoch gefangen genommen und zu Dr. Franck gebracht. In Frankreich bereiten sich die Merciers auf ihre Abreise nach Afrika ab. Virginie unterwirft sich zum Schein Dr. Franck um ihre Freunde und ihre Schwester zu retten. Dr. Franck befreit zwar Virginie aus dem Käfig, doch sperrt stattdessen Sophie in dort ein.


51. Der große Adler

Virginie tut weiterhin so, als sei sie Dr. Franck untergeben. Kartuk und den Himas gelingt es Gaston vom Bann Dr. Fancks zu befreien und ihn auf ihre Seite zu ziehen. Kartuk schickt Gaston zu Dr. Franck zurück, er soll ihm vorspielen, dass er weiterhin sein treuer Untergebener ist. Die Eltern von Sophie und Virginie kommen in Afrika an und werden von Malumba empfangen. Sophie wird zu Dr. Francks Sklaven gesperrt. Gaston kann sie jedoch vor den anderen Sklaven beschützen. Die Merciers werden zu Dr. Franck gebracht.

52. Der letzte Kampf

Die Merciers werden im Käfig eingesperrt. Virginie kämpft gegen Antoine und Ganola. Sie kann beide außer Gefecht setzen und den Schlüssel zu den Käfigen bekommen. Während sie ihre Freunde und ihre Eltern befreit, läuft Dr. Franck vor Kartuk davon. Sein Plan scheint gescheitert. Malumba und Kartuk liefern sich einen weiteren Kampf, den Kartuk diesmal gewinnt. Im Dschungel treffen die Freunde auf Dr. Franck, der sie erschießen will. Virginie lockt ihn in eine Falle. Die Freunde sind nun in Sicherheit und wollen nach Hause fliegen. Virginie und Frédéric bleiben in Afrika und Katori und Boya dürfen an ihrer Stelle nach Frankreich fliegen.












Gratis Homepage von Beepworld
 
Verantwortlich für den Inhalt dieser Seite ist ausschließlich der
Autor dieser Homepage, kontaktierbar über dieses Formular!